Hoval Holzpellets-Heizsysteme

BioLyt (8-36) - Heizen und frisches Warmwasser dank dem Pelletsheizsystem

  • Bis zu 50% niedrigere Heizkosten
  • CO2-neutral Heizen
  • Beste Effizienzwerte durch Leistungsanpassung (Modulation)
  • Leichte Einbringung und schnelle Montage auch in engen Räumen
  • Kosteneffiziente Lösung für Altbausanierungen und Neubauten

Warum entscheide ich mich für ein Pelletsheizsystem von Hoval?

Den BioLyt (8-36) gibt es in sieben unterschiedlichen Leistungen. Die Anlage kann also optimal auf den Wärmebedarf abgestimt werden. Der modulierende Betrieb sorgt dafür, dass die Anlage exakt soviel Wärme produziert, wie gerade benötigt wird.

In Kombination mit einem Warmwassertank sorgt das Pelletsheizsystem zusätzlich für Warmwasser und natürlich für Wärme im Gebäude. Diese Lösung ist bestens geeignet für Ein- und Mehrfamilienhäuser, Kindergärten, Schulen oder kleine Gewerbeobjekte.

So funktioniert’s

Für ein durchschnittliches Einfamilienhaus reicht ein Pelletlager mit 6-8m3. Aber auch kleinere Lager können verwendet werden. Bei einer Sanierung kann beispielsweise das ehemalige Öllager umgerüstet werden, bei Neubauten können schwer nutzbare Nebenräume oder ein unterirdischer Pellettank im Garten verwendet werden.

Die Versorgung mit Pellets ist nahezu genauso bequem wie bei einer Ölheizung:

1. Anlieferung per Tankwagen

Der Brennstoffhändler liefert die Pellets, welche dann über einen Schlauch in das Pelletlager eingeblasen werden.

2. Transport über Schlauch in das Pelletlager

Pellets müssen brandsicher und trocken gelagert werden. Es gibt folgende Möglichkeiten zur Lagerung:

  • Lagerraum: trockener geschlossener Raum in Keller, Erdgeschoss oder Dachboden, z.B. der ehemalige Öl-Lagerraum
  • Gewebesilos: können freistehend im Heizraum oder in Nebengebäuden aufgestellt werden. Zudem ermöglichen sie die Pelletlagerung in feuchten Räumen.
  • Erdtank: Unterirdische Pellettanks aus Beton oder Kunststoff
biolyt-pelletlager1.jpg

3. Entnahme aus Lagerraum

Mit Saugsonden, Schnecken- oder Maulwurfsystemen werden die Pellets automatisch aus dem Lager entnommen und dann durch Schlauchleitungen zum Pelletkessel transportiert.

4. Transport über ein Leitungssystem zum Pelletkessel

Diese Schlauchleitungen gibt es in verschiedenen Längen, so kann das Pelletlager auch entfernt vom Kessel liegen. Im Pelletkessel gibt es einen Pellet-Vorratsbehälter aus dem der Brenner kontinuierlich versorgt wird. Dieser dient als Puffer, sodass z.B. nächtliche Geräusche durch den Pellettransport vom Lager zum Kessel vermieden werden.